Blutdruckkontrolle « Dr. med. Götz-Sebastian Delank

Blutdruckkontrolle

Blutdruckwerte werden als eine der Basisuntersuchungen in einer internistisch-kardiologischen Praxis selbstverständlich immer wieder als Einzelmessungen registriert, doch sind diese Momentaufnahmen durchaus störanfällig. Nicht wenige Patienten sind beim Besuch einer Praxis aufgeregt oder in einer Erwartungshaltung, wodurch es zu Abweichungen vom Normalwert kommen kann. Um einen möglichst neutralen Blick auf die Blutdruckregulation zu erhalten und sämtliche Zeiten innerhalb eines Tages sowie innerhalb der Nacht zu erfassen, wird die 24-Stunden Blutdruckmessung verwendet.

24-Stunden Blutdruckmessung (ambulante Langzeitblutdruckmessung)

Messung des Blutdrucks über eine Oberarmdruckmanschette mit angeschlossenem Aufzeichnungsgerät in definierten Zeitintervallen, i.d.R. alle 15 Minuten tagsüber sowie alle 30 Minuten während der Nacht. Die Blutdruckmanschette sollte immer an demjenigen Arm befestigt werden, an welchem gemäß Voruntersuchungen der höhere Blutdruckwert gemessen wird bzw. bei gleichen Blutdruckwerten an beiden Armen an demjenigen, welcher weniger bewegt wird (bei Rechtshändern also am linken Oberarm).

Vorbereitung: verordnete Medikamente in der üblichen Dosierung einnehmen. Den Tag wie gewohnt verbringen, nach Möglichkeit darauf achten, dass der Arm mit der Blutdruckmanschette während der jeweiligen Messungen ruhig gehalten wird. Ferner muss unbedingt auf den korrekten Sitz der Manschette geachtet werden (untere Ende der Manschette 2 cm breit oberhalb der Ellenbeugenfalte) und ggf. korrigiert werden. Da das Gerät nicht mit Wasser in Kontakt kommen darf, muss auf das Duschen, Baden oder Schwimmen verzichtet werden.

Untersuchungsdauer: 24 Stunden